Erstkommunionvorbereitung 2013/2014

Konzeption des Kurses

Organisation


Für die Erstkommunion, die am 27. April 2014 stattfindet, wurden insgesamt 15 Kinder angemeldet. Somit haben wir für die Vorbereitung nur eine Gruppe, die sich in der Regel alle zwei Wochen für circa 1,5 Stunden im Pfarrheim in Dirmstein trifft. In den Ferien finden keine Gruppentreffen statt. Der Vorteil der kleinen Gruppen ist, dass die Kinder die Möglichkeit haben, Erfahrungen von Gemeinschaft und Miteinander-Glauben in intensiver und persönlicher Weise zu machen. Die zweiwöchentlichen Gruppenstunden werden ergänzt durch sonntägliche Gottesdienste und Familiengottesdienste sowie durch Sonderveranstaltungen (z.B. Kirchenführung, Wochendende der Erstkommunionkinder in DÜW) und Familiengespräche.

Inhalte

Inhaltlich stehen die Sakramente der Versöhnung (Beichte) und der Eucharistie (Kommunion) im Mittelpunkt.
In der Vorbereitung auf die Erstbeichte geht es um eine Bewusstseins- und Gewissensbildung der Kinder auf Grundlage christlicher Werte, um den Umgang mit Schuld und um Verantwortung für das eigene Tun und Unterlassen. Die Kinder sollen Orientierungshilfen aus dem Glauben und Wege der Umkehr und Versöhnung kennen lernen. Sie sollen Gott als einen vergebungsbereiten Vater erfahren.
Zur Vorbereitung auf den Empfang der Kommunion gehören neben dem Vertiefen biblischer Geschichten der Aufbau und die Bedeutung der Messe. Insbesondere soll den Kinder der Unterschied des eucharistischen Brotes zu normalem Brot bewusst werden. Wir wollen den Kindern nahe bringen, dass die Kommunion Ausdruck der Nähe und Liebe Jesu zu uns ist. Die Themen für die insgesamt 8 Gruppenstunden sind:

Methodik

Es wird in den Gruppenstunden nicht um Religionsunterricht im schulischen Sinne gehen. Neben dem Wissen über den Glauben ist uns vor allem Glaubenlernen im Sinne der Glaubenerfahrung wichtig.
Mit biblischen und anderen Geschichten, mit Bildern, Malen und praktischen Tun soll den Kindern erlebnisorientiert und ganzheitlich der Zugang zum Glauben eröffnet werden.
Zeichen, Symbole und Riten, die mit dem Glauben in Beziehung stehen, sollen erschlossen werden. Das regelmäßige Erleben der Gottesdienste ist wichtiger Bestandteil.
Das Vorbereitungsteam
Maria Schumann  Sonja Wencel  Carsten Lener