Erstkommunionvorbereitung 2013/2014

Voraussetzungen für das Gelingen der Vorbereitung

Die Rolle der Eltern

Die Kinder brauchen auf ihrem Glaubensweg Menschen, die sie begleiten und darin einführen.
Das sind vor allen Dingen die Eltern. Sie sind die ersten Glaubenszeugen ihrer Kinder. In der Zeit des Erstkommunionvorbereitung wird ihre familiäre Glaubenserziehung ergänzt, unterstützt und vertieft von Katecheten, die Ihre Kinder über ein halbes Jahr begleiten.
Die Katecheten tun dies freiwillig und vollkommen ehrenamtlich. Sie wenden in den nächsten Monaten eine Menge an Zeit, Energie, Herz und Engagement auf und sind angewiesen auf konstruktives Mittragen und Unterstützen ihrer Arbeit durch die Eltern ihrer Gruppenkinder. Auch Ihr Kind braucht das Gefühl, dass das, worauf es sich jetzt einlässt, von seinen Eltern bejaht und akzeptiert wird. Die Vorbereitung kann nur gelingen, wenn Sie als Eltern dahinter stehen und das, was damit verbunden ist, mittragen und unterstützen. Kinder sind im Alter von 8-10 Jahren sehr offen und interessiert für Gott und Glauben. Sie sind unvoreingenommen und neugierig und bereits in einem Alter, in dem sie vieles verstehen können. Geben Sie den natürlichen religiösen Anlagen Ihres Kindes Raum, damit sie sich genau wie alle anderen Gaben und Begabungen lebensförderlich entfalten können. Und bitte übertragen Sie nicht Ihre eigenen – vielleicht negativen – Erfahrungen und Ansichten zu Kirche und Glauben auf ihre Kinder. Lassen Sie Ihr Kind eigene Erfahrungen machen. Sie sind eingeladen, die Chance zu nutzen, mit Ihrem Kind Glauben und Kirche vor Ort wieder neu oder tiefer kennen zulernen und sich darauf einzulassen. Zu Ihrer Unterstützung werden Elternabenden angeboten.

Verbindlichkeit

Weil uns Ihr Kind und das, was es erfahren und lernen soll, wertvoll ist, nehmen wir die Zeit der Erstbeichte- und Erstkommunionvorbereitung sehr ernst und investieren viel Kraft und Arbeit in dieses Projekt. Wenn unser seelsorgliches Bemühen und das Engagement der Katecheten/innen im oben beschriebenen Sinne fruchtbar werden soll, dann braucht es Verbindlichkeit. Die Gruppenstunden bauen aufeinander auf. Es ist daher wichtig, dass die Kinder regelmäßig anwesend sind, um den Gesamtzusammenhang zu verstehen und nicht den Anschluss zu verpassen an die Inhalte des Kurses und das Gruppengeschehen. Auch Gemeinschaftserfahrungen sind nur möglich, wenn jeder seinen Beitrag zur Gemeinschaft leistet und das vor allen Dingen durch regelmäßige Teilnahme an den Gruppenstunden und aufmerksames Interesse. Dabei kann es sein, dass die Gruppenstunden oder die Gottesdienste mit privaten Terminen kollidieren. Wir möchten Sie bitten, den Terminen der Kommunionvorbereitung in der Zeit der nächsten sechs Monate Priorität einzuräumen. Geburtstagseinladungen können z.B. auch vor oder nach der Gruppenstunde wahrgenommen werden. Bei Verhinderung Ihres Kindes durch Krankheit o.ä., bitten wir Sie, Ihr Kind bei der Katechetin zu entschuldigen.

Gottesdienstbesuch am Sonntag

Die Kinder sollen am Ende der Vorbereitung, bei der Erstkommunion, wissen und verstehen, was sie feiern. Deshalb ist es uns wichtig, dass sie mit dem gottesdienstlichen Geschehen vertraut werden. Bitte begleiten Sie Ihr Kind zu den sonntäglichen Gottesdiensten. Wir empfehlen besonders den Besuch unserer Familiengottedienste.

Familiengespräche

Die Vorbereitung auf die Erstkommunion sollte nicht nur durch die Katecheten in Form der Gruppenstunden erfolgen. Es ist wichtig, dass auch innerhalb der Familie die Themen der Gruppenstunden vertieft werden. Dazu wurden spezielle Familiengespräche ausgearbeitet. Diese Familiengespräche haben immer einen Schwerpunkt, der oftmals im Zusammenhang mit den Gruppenstunden steht. Bitte führen Sie zusammen mit Ihrem Kind diese Familiengespräche in dem dafür vorgesehenen Zeitraum durch. Insgesamt sind 7 Familiengespräche mit folgenden Titeln geplant:
  1. Gott hat die Welt wunderbar gemacht
  2. Gott hält zu den Menschen
  3. Jesu Taufe - Unsere Taufe
  4. Jesu geht in die Stille um zu beten
  5. Jesus hilft den Menschen leben
  6. Jesus hilft den Menschen, einen neuen Anfang zu machen
  7. Jesus lädt ein
Die Familiengespräche werden jeweils am Elternabend zuvor mit Ihnen besprochen.
Das Vorbereitungsteam
Maria Schumann  Sonja Wencel  Carsten Lener